Reisetipp: Castle Hopping in Schottland
bereist am:

Reisetipp: Castle Hopping in Schottland

Das Klackern von Pferdehufen auf den unebenen Pflastersteinen halt durch meinen Kopf. Ich sehe, wie eine Magd unter einem riesigen verrußten Kaminschlot an der Feuerstelle im Rauch steht und in einem Kessel vermutlich Ungenießbares rührt. Wenn ich aus dem Turmfenster gucke – es gibt immer einen Turm – stelle ich mir vor, wie ein Pfeil an meinem Kopf vorbeizischt… Schlösser und Burgen sind voller Geschichten.

Alte Gemäuer, zerfallen, verlassen und von wabernden Nebeln umgarnt – gibt es natürlich in Deutschland auch. Aber in Schottland kommt man kaum durchs Land, ohne ein Schloss zu sehen. Ich mag tote Steine, ich sehe sie gern in großartige Natur gebettet. Ich sehe sie gern, um mir andere Welten vorstellen zu können.

Schottland Urquhart Castle

Die Dichte der Festungen und Burgen ist im Schottenland recht hoch. Es kann sehr wohl mehr als nur eines geben 😉 Vor allem aber verkörpern die Castles wie kaum etwas anderes das Mysterium vom Unsterblichen. Die Highlander selbst sind so gut wie ausgestorben, aber die steinernen Zeitzeugen ihrer Ära trotzen dem schottischen Nebel und werden aufwendig von staatlichen Stellen gepflegt. So manches Schloss kann man sogar ganz ohne eigene Fantasie betreten – sie verfügen noch über Einrichtung und Museumstrakte, die Augenfutter und Infos liefern.

Diese Schlösser lagen auf unserer Route im September 2014

Urquhart Castle

Am Urquhart Castle am Loch Ness lenkt der See schnell von der Festung selbst ab. Ich gucke unwillkürlich immer wieder auf den Loch und warte auf Nessies Auftauchen. Aber da segelt nur ein Boot vorüber. Die Sicht wird immer wieder von den vielen Besuchern gestört, wo auf der Welt kann man noch allein sein? Urquhart ist eine der meist besuchten Festungsruinen – Clans bekämpften sich hier und Robert the Bruce erkämpfte sie aus den Händen der Engländer. Es gibt zwei Türme zu erklimmen, inklusive einem kleinen Kerker. Vom Wasser aus betrachtet wirkt die Burg trutziger als von der Besucherterrasse und der Cafeteria aus.

Schottland Urquhart Castle

Eintritt: Erwachsener £7.90, Kind £4.80
Adresse: Drumnadrochit, Inverness, Inverness-shire IV63 6XJ
Info: http://de.wikipedia.org/wiki/Urquhart_Castle

Dunvegan Castle

Zwei ganze Stunden sind wir durch die Gärten von Dunvegan Castle auf der Insel Skye geschlendert, haben den Sitz des Clans der MacLeods dabei von drei Seiten begutachtet (u.a. von der gegenüberliegenden Seite des gleichnamigen Lochs) und die Flagge der Elfenkönigin bestaunt. Die Chiefs des MacLeod-Clans haben sich in ihren Räumlichkeiten bis zur x. Generationen im Ölbildnis verewigen lassen. Viele Kilts sind da zu sehen, natürlich im Jahrhunderte alten Tartan in Grün und Blau. Die MacLeods nennen Dunvegan seit über 800 Jahren ihren Sitz. Im aushängenden Stammbaum konnte ich allerdings keinen einzigen Connor finden 😉 Die Feenflagge ist DER Schatz des Schlosses und des Clans. Sollte die Flagge je verloren gehen, ist der Clan dem Untergang geweiht. Außerdem fand ich Elefantenstoßzähne und ein mächtiges Schwert in der Schatzkammer – „british iron, not german steel“.

schottland dunvegan castle

Schottland Dunvegan Castle Garten

Eintritt: Erwachsener £10.00, Kind £7.00, Familie £28.00
AdresseMacLeod Estate (Dunvegan Castle), Dunvegan, Isle of Skye, IV55 8WF
Infos: http://www.dunvegancastle.com

Eilean Donan Castle

Wir bleiben beim Highlander, der namentlich seine Wurzeln auf Skye hat, aber als Connor MacLeod nur eine Filmfigur ist. Der Film-Highlander hat sein Schloss auf dem schottischen Festland, unweit der heutigen Brücke nach Skye. Dort steht am Loch Duich das Eilean Donan Castle, das meistfotografierte Schloss Schottlands. Es war nicht nur Filmkulisse für den Highlander, sondern auch für Braveheart, Rob Roy und James Bond. Ich wollte schon vor Jahren dieses Schloss sehen, das auf einer kleinen Insel im Loch Duich liegt und über eine hübsche Steinbrücke zu erreichen ist. Der Andrang am Castle ist groß, ein Parkplatz direkt am Ufer des Fjords macht es schon wieder unromantisch. Man vermeide die Hauptbesuchszeiten. Ich konnte leider gar nicht zum Schloss laufen, hatte Magenprobleme an dem Tag. Muss noch immer hin!

Schottland Eilean Donan Castle

Eintritt: Erwachsener £6.50, Familie £16.00
AdresseDornie, Kyle of Lochalsh IV40 8DX
Info: http://www.eileandonancastle.com/

Auf der Ostseite Schottlands gibt es natürlich auch ein paar Schlossruinen und Herrenhäuser.

Castle Stalker

Am gleichen magenproblematischen Tag wollte ich mir noch Kilchurn Castle und Castle Stalker ansehen. An letzterem legten wir einen Stopp ein. Stalker liegt ähnlich wie das Eilean Donan inmitten eines Sees. Die Burg ist ein trutziger Bau ohne große Schnörkel. Sehen wollte ich sie eigentlich nur, weil Monty Python hier eine Szene für „Ritter der Kokosnuss“ drehten. Castle Stalker diente als die filmische Gralsburg „Schloss von Aaaaaaaargh“. Wir machten nur ein Bild vom Ufer. Das Schloss ist per Boot zur Flut erreichbar, wird aber bewohnt und bietet daher selten Führungen an. Die Ruine von Kilchurn mussten wir auslassen, um schneller nach Fort Williams zu kommen, ich kenne es von meinem ersten Schottlandtrip und kann es sehr empfehlen.

schottland castle stalker

Eintritt: Erwachsener £15, Kind £7.50, Familien £39
Adresse: Nähe Port Appin, Argyll
Info: http://www.castlestalker.com

Kelburn Castle & Country Centre

Das bunteste Castle von allen, man könnte es irgendwie vermuten, ist umgeben von einem kleinen Familien-Freizeitpark. In Kelburn Castle bei Largs gibt es keine Karussells und es laufen auch keine Maskottchen herum. Ein kleiner Streichelzoo, ein Entdecker-Labyrinth, ein Spielplatz und jede Menge Natur gibt es hier zu entdecken. Auch ohne Kinderanhang wagen wir uns zum bunten Schloss, das selbst nicht betretbar ist, da hier noch fürstlich gelebt wird. Der Earl of Glasgow sitzt und wohnt hier nämlich. Man bestaunt also nur die Fassade, das Werk von brasilianischen Künstlern.

Schottland Kelburn Castle

Die unterschiedlichen Motive des Graffitis heben jeden einzelnen Winkel und jedes Türmchen in seiner Form hervor. Ein paar Figuren schmiegen sich um Fensterrahmen, andere geben dem Schornstein eine menschliche Gestalt. Verspielt, fantasievoll und überhaupt nicht, was man an einem Schlossgebäude vermuten würde – das Graffiti-Projekt hat die Besucher des Parks so begeistert, dass man es nicht wie geplant nach einem Jahr wieder überpinselte. Auf einem Spaziergang im weitläufigen, waldigen Parkgelände ist Kelburn Castle natürlich das farbige Highlight.

Eintritt: Erwachsener £8.50, Kind £6.00, Familie £28
AdresseKelburn Estate and Country Centre, Fairlie, Ayrshire, KA29 OBE
Infos: http://www.kelburnestate.com/

Wallace Monument

Stirling Castle ist geschichtlich sehr wichtig für Schottland, daher gehört es für die meisten dazu. Wir haben uns jedoch gegen das Schloss entschlossen und sind lieber zum gegenüberliegenden Wallace Monument gefahren. William Wallace spielte für Stirling und die Schlachten vor seinen Toren eine legendäre Rolle. Außerhalb Schottlands kennt man ihn eher als Braveheart. Auf dem ihn zu Ehren errichteten Monument kann man nach 246 Wendeltreppenstufen bis Stirling schauen und in vier Etagen Infos über ihn und seinen Unabhängigkeitskampf lesen. Am Wochenende sind beide Wallace-Orte gut besucht. Mit Glück trifft man auf einen kostümierten Angestellten, der Geschichten erzählt bis man die Pferdehufe klackern hört und den Brei der Schlossköchin riecht.

Schottland Wallace Monument

Eintritt: Erwachsener £9.50, Kind £5.90, Familie, £27.85
AdresseAbbey Craig, Hillfoots Road, Causewayhead, Stirling FK9 5LF
Infos: http://www.nationalwallacemonument.com/

Ich hoppte von Schloss zu Schloss mit Unterstützung von Sunnycars. Vielen Dank dafür.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , ,