Wie ich an Mittsommer alte Flieger und jede Menge Sammelsurium betrachtete
bereist am:
Hidden Treasure

Wie ich an Mittsommer alte Flieger und jede Menge Sammelsurium betrachtete

Vor dem Luftfahrtmuseum steht u.a. eine Pershing mit Ganzkörperkondom – Kunst nennt man das. Anders, aber auch künstlerisch ist das Werk der Familie Bodøgaard aus Bodö. Vater, Tochter und Sohn versuchen sich in allerlei Kunstform: Ölmalerei, Textildruck, Skulpturen. Und zusammen haben sie im Keller des Anwesens ein kleines Privatmuseum aufgebaut, das aber mehr den Eindruck eines Messi-Nestes erweckt.

Bodö Luftfahrtmuseum

Wildes Sammelsurium in Bodö

Der junge Herr B. sammelt hier alles, was man sammeln kann: Ikonen, Radios, Hobel, Socken, Nähmaschinen, Fernseher, Skier, ausgestopfte Tiere, Trachten, Blechdosen, Glühbirnen, Bojen… Nippes und Wertvolles. Meine einzige Frage – denn Messitum und Sammelleidenschaften kann kein Betroffener plausibel erklären – wie hält er den Kram in 4 Räumen sauber?! Antwort, er wandert täglich mit dem Staubwedel durch sein Museum. Mittlerweile werfen ihn die Leute mit Objekten zu, einen Überblick hat er wohl kaum noch. Wer gern durch vollgepackte Räume mit Dings und Das aus verschiedenen Epochen stöbert, kann sich hier auslassen. Zum Verkauf steht nichts davon, soweit ich weiß.

Norwegen Bodö Privatmuseum

Mittsommerblicke von Bödos höchstem Punkt

Nach 4 Tagen Regen, Niesel, Nebel und grauem Himmel, habe ich in Bodö tatsächlich die Sonne gesehen – kurz. Dann waren die Wolken wieder davor. Aber trotzdem haben wir ein Taxi auf den Aussichtsberg der Stadt genommen und uns um Mitternacht die im Juni niemals untergehende Sonne (bzw. deren Schein) betrachtet. Eigentlich steht sie um diese Zeit aus diesem Blickwinkel zwischen den beiden Gipfeln der Insel Landegod – DAS Postkartenmotiv von Bodö. Mit Wetter davor sieht es natürlich um einiges eindrucksvoller aus – das Wort mystisch geisterte durch die kalte Luft.

Mittsommer in Bodö


Fotos: Nordnorwegen

Fischhandelsstation Kjerringøy

Bodö war wirklich sehenswert und wetterfreundlich. Deshalb sind wir am letzten Vormittag noch ein Stückchen weiter gefahren, um uns auf der Halbinsel Kjerringøy eine alte Fischhandelsstation anzusehen. Das besondere daran ist die Tatsache, dass der Handel dort von einer Frau aufgebaut und geführt wurde. Das Gut, samt Krämerladen, Wohnhaus, Kafeteria, Museum und Fischerhüttchen ist zu besichtigen und mit dem vielen Gras auf den Dächern und der bemalten Tapete im Haus ein echtes Stück Kultur.

Norwegen Rorbu am Fjord

Mit etwas Sonne im Nacken sieht die Küste hier auch endlich aus wie in der Werbung: türkisfarbenes und blaues Wasser, rote Häuschen und saftgrüne Berghänge – Bilderbuchnorwegen! Auch wenn es der kälteste und verregneteste Sommer seit Norweger-Gedenken sein soll, man muss sich arrangieren. In Skihosen und Anorak geht das alles, Schal und Mütze sind unerlässlich!

Ich habe noch eine Buch-Empfehlung für Norwegen-Interessierte: „Gebrauchsanweisung für Norwegen“

Mahlzeit und Grüße bis bald – dann aus Schottland unter sicher vollkommen anderen Wetterbedingungen! 😀
claudi

Diese Recherchereise wurde unterstützt von Visit Norway

Stichworte: , , , , , , ,